17. Dezember 2015

Schon wieder ist eine Woche um, die Zeit rast dahin. Nächste Woche ist schon Weihnachten. Habt ihr schon alle Geschenke zusammen?
Aber bevor ich abschweife geht es weiter mit:


Endlich kam der Tag der Gletschertour (hier könnt ihr das buchen falls ihr mal in die Gegend kommt icewalk), darauf habe ich mich schon seit Wochen gefreut.
Leider leider leider wollte das Wetter nicht so ganz und es war schon am Füße des Gletschers relativ frisch. Da der Service des Veranstalters aber super ist, stellen sie noch kostenlos festes Schuhwerk, Hosen, Jacken und Handschuhe zur Verfügung. Wir deckten uns mit noch einer winddichten Hose, einer 2ten Jacke, welche dann meine 6 Schicht Oberbekleidung war und Handschuhen ein. Ebenso bekommt man Spikes für die Schuhe, damit ist das Besteigen des Gletschers wirklich super angenehm.


Die Tour hat super viel Spaß gemacht und dank unserem Guide haben wir viel über den Gletscher und auch die Entstehung der Rocky Mountains gelernt.


Ich würde das nächstes Mal die große Tour buchen, wenn ich mal wieder da sein sollte, denn es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Beim nächsten Mal aber bitte auch mit Sonnenschein.

Nach der Tour ging es für uns direkt weiter auf dem Icefields Parkway Richtung Banff, begleitet von ein paar Schneeflocken.


Zwischenziel war die Num-Ti-Jah Lodge am Bow Lake. Dort haben wir uns zur Stärkung eingefunden, der Liebste hatte ein Chilli und ich eine Linsensuppe. Beides sehr lecker, kostengünstig und wärmend. Genau das richtige nach einer Gletschertour. Die Lodge wurde um 1940 von der Familie Simpson gebaut und hat heute 16 Gästezimmer.


Die Lodge liegt relativ direkt am Bow Lake und somit in wirklich wunderschöner Umgebung. Wie das ganze wohl erst aussieht wenn die Sonne scheint und sich die Berge im glitzernden Wasser spiegeln.


Das Tagesziel war der Johnston Canyon Campground da wir am nächsten Tag planten eine Tour durch den Johnston Canyon zu den Inkpots zu machen. Unsere Planung war super, allerdings stellte sich am nächsten Tag heraus, dass der Johnston Canyon gesperrt war. So mussten wir einen etwas beschwerlichen aber nicht so aussichtsreichen Umweg zu den Inkpots gehen. Wie soll ich sagen, wir waren etwas enttäuscht von den Inkpots, was sicher auch dem Wetter geschuldet war. Die Farbe des Wassers wäre bei Sonne sicher besser zur Geltung gekommen. Für uns war das aber alles einfach nur grau.


Am nächsten Tag war unser Ziel der Banff National Park. Auf unserem Weg dort hin haben wir weitere wilde Tiere erspähen können. Naja, erst sahen wir die vielen Autos, welche am Straßenrand geparkt haben und dann die Tiere.


Etwas später entdeckten wir noch ein Highlight, ich wollte ja unbedingt einen Bären sehen, der leider nicht ganz so begeistert von den ganzen Menschen mit Ihren Kameras war und sich deshalb relativ schnell wieder in den Wald verzogen hat.


Banff an sich ist eigentlich ein nettes kleines Städtchen, das umgeben von Bergen liegt. Hier haben wir dann auch einen Nachmittag in der "Zivilisation" verbracht - Starbucks mit free Wifi.


Das nächste mal geht es weiter mit dem Yoho National Park und dem Okanagan Valley.

Tagged: , ,

Kommentare :

  1. diese bilder müssten alle vielviel größer sein :)
    schick!

    AntwortenLöschen
  2. Oh die GletscherTour. Das sieht wirklich wie ein Traum aus. Kommt auf meine ToDo Liste!! =D
    *hach schön* Danke fürs Teilen und schwärmen lassen :D

    AntwortenLöschen
  3. Bist das du da am Bären dran??? Waaaah!

    AntwortenLöschen
  4. Die Gletscherwanderung ist echt ein Träumchen :) Ich würde irgendwann im Leben ja gerne noch nach Alaska.. da will ich auch so rumstapfen :D

    Hui, so Bären sind ja nicht ungefährlich, krass, wie nah du dran bist! Echte Natur! Wahnsinn :D :D :D

    AntwortenLöschen